uncites.de

 

GEOCACHING ist die moderne Form der Schnitzeljagd

Statt mit Kuchenkrümeln und Kieselsteinen funktioniert Schatzsuche heute satellitenunterstützt mit GPS-Geräten.

Sven von Loga ist GPS-Spezialist, Seminarleiter, Volkshochschuldozent und Exkursionsleiter, kennt sich mit der GPS-Technologie richtig gut aus und ist Geocacher aus Leidenschaft.

Dementsprechend sind seine GPS-Geocaching-Rallyes: eine Schatzsuche quer durch die Landschaft, da werden Rätsel gelöst, Koordinaten entschlüsselt und einprogrammiert und natürlich Geocaches gesucht und sicherlich auch gefunden. Wer will, lernt dabei auch noch den richtigen Umgang mit dem GPS-Gerät und bekommt Tipps für eigene Rad- und Wandertouren und eigene Geocaching-Aktionen.

GPS-Geocaching-Rallyes können individuell als Geburtstagsevent gebucht werden.

Wer es aber einfach mal so mitmachen will, kann an einer der vielen GPS-Geocaching-Rallyes in Köln, in Odenthal und Altenberg, in Bergisch Gladbach, in der Vulkaneifel oder im Siebengebirge teilnehmen. Aktuelle Termine finden sich im Terminkalender auf der Website www.uncites.de

 
merken
Zurück zur Liste
 

Adresse

uncites.de
Breibergstraße 4
50939 Köln
Tel. 0221-8609015
mailbox@uncites.de

http://www.uncites.de

Map24

Wissenschaft/Technik, Natur/Outdoor, Special Events, Sport, Alle

Geeignet für:
10 - 13 Jahre
13 Jahre und älter

Gruppenpreis: über 120 €

Grundsätzlich sind feste Schuhe und geländegängige Kleidung notwendig. Zum Nightcaching Taschenlampen mitbringen. Vorräte zum Überleben in der Natur im Rucksack.

:-)
 
MyBirthday

Der besondere Tipp


Luftballonfakir

Ein Fakir ist jemand, der es sich auf einem Nagelbrett bequem macht. Das müsst ihr hier nun nicht gerade, sondern ihr sollt versuchen, einen Luftballon von einem Ende zum anderen der Nagelplatte zu pusten.
Das ist nicht so einfach wie es klingt, denn natürlich darf der Ballon nicht platzen, und wenn er an der Seite hinunterfällt, dann muss er noch einmal starten. Für das Nagelbrett braucht ihr eine Styroporplatte und Nägel, die etwa doppelt so lang sind, wie die Platte dick ist. Sie werden von unten durch das Styropor gedrückt, so dass sie oben wie Igelstacheln herausschauen. Ein bisschen vorsichtig müsst ihr mit dem Gebilde schon sein, man kann sich daran verletzen! Und versucht bloß nicht, euch darauf zu legen — das tut sehr weh!
Gefunden bei www.zzzebra.de

Startseite